HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEM 'EMERGING MIND' PROJEKT

ENTSTEHUNG EINES KÜNSTLICHEN GEISTES ZEIGEN

Den englischen Ausdruck 'Emerging Mind' im Projekttitel könnte man im Kontext des Projekts etwa wie folgt umschreiben: es soll mit diesem Projekt gezeigt werden, wie man einen 'künstlichen Geist' entstehen lassen kann.

BEWUSST TRANSDISZIPLINÄR

Die Verwendung des Begriffs 'Geist' in diesem Kontext ist bewusst gewählt, um die übliche Verwendung des Begriffs 'Geist' in der Philosophie mit einem neuen Verwendungszusammenhang im Rahmen von Robotik und Computerprogrammen zu thematisieren und zu diskutieren.

Viele Philosophen werden sagen, dass die Verwendung des Begriffs 'Geist' im Kontext von Robotern und Computerprogrammen unzulässig ist. Ebenso werden die meisten Informatiker und Robotikexperten es ablehnen, ihre technischen Konstrukte mit dem Wort 'Geist' in Verbindung zu bringen. Genauso tun sich andere Disziplinen schwer. Die Neurowissenschaftler, die Biologen und die empirischen Psychologen werden es ebenfalls eher ablehnen, den historisch gewachsenen Begriff 'Geist' in ihrem Kontext zu verwenden.

DIE VERWENDUNG DES BEGRIFFES 'GEIST' SOLL PROVOZIEREN

Wenn in diesem Projekt trotz all dieser Vorbehalte der Begriff 'Geist' dennoch benutzt wird, um etwas scheinbar Technisches mit dem Begriff 'Geist' in Verbindung zu bringen, so geschieht dies weder aus Unkenntnis der wissenschaftlichen Gepflogenheiten noch aus reiner Willkür, sondern sehr bewusst aufgrund von vielen Jahrzehnten intensiver Forschung und Diskussion. Die Initiatoren des 'Emerging Mind' Projektes wollen mit diesem Sprachgebrauch ganz bewusst dazu herausfordern, über scheinbar Altbekanntes neu nach zu denken.

MENSCHEN- UND WELTBILD ÜBERPRÜFEN

In der Gegenüberstellung von 'biologischem' Geist und 'künstlichem Geist' sollen die Eckwerte eines neuen Menschen- und Weltbildes ausgelotet werden. Die philosophische Kernfrage lautet: Wieweit lässt sich das geistige Verhalten von Menschen (und bis zum gewissen Grad auch von Tieren) mit künstlichen Strukturen in Software nachbilden?

NEBEN THEORIE AUCH SOFTWARE

Zu diesem Zweck werden auf der Emerging-Mind Webseite für alle Interessierten auf der Basis der heutigen empirischen Wissenschaften sowohl geeignete Theorien vorgestellt werden wie auch Computerprogramme, die Verhaltensweisen demonstrieren sollen, die man ansonsten nur jenen Tieren und Menschen zuschreibt, von denen man sagt, Sie haben 'Geist'.

TEILNAHME ERWÜNSCHT

Jeder ist eingeladen, sich bei diesem öffentlichen Experiment zu beteiligen.

Begleitend zu diesem Webauftritt wird es u.a. weitere Vorträge und Workshops geben sowie zusätzliches Medienmaterial.

START IM NOVEMBER

Der offizielle Start des Projektes war  für den 10.November 2015 geplant, musste aber -- vor den Grippeviren kapitulierend --    auf Mi, 20.Januar 2016, 19:30h im INM verschoben werden.

Die Arbeit am und im Projekt ist seit Ende Oktober im vollen Gange.

EIN PROJEKT IM INM FRANKFURT

Das 'Emerging Mind' Projekt ist ein neues Projekt des Instituts für Neue Medien in Frankfurt am Main.


INSTITUT FÜR NEUE MEDIEN UND DAS EMERGING MIND PROJEKT

Das Emerging Mind Projekt hat im Institut für Neue Medien (INM) eine lange Vorgeschichte.

VOM STÄDELSCHULE-INM ZUM INM e.V.

Nachdem das INM als Städelschule-Institut im Jahr 1994 durch Beschluss der Städelschule schließen musste, wurde es sogleich wieder neu als Institut für Neue Medien e.V. im Oktober 1994 als gemeinnütziger Verein (INM e.V.) in Frankfurt wieder gegründet. Seitdem versteht das INM sich als offene Projektplattform und sieht sein Aufgabengebiet vorwiegend im Bereich innovativer Konzepte, Forschung und Entwicklungen im Kontext der Neuen Medien. Dazu gehörten und gehören immer auch eine Vielzahl von kleinen, individuellen Projekten aus dem Bereich Neue-Medien Kunst.

VON INTERAKTIVER COMPUTERKUNST ZU DEN KNOWBOTS

Schon bald nach den frühen Experimenten zur interaktiven Computerkunst unter der inspirierenden Anleitung von Peter Weibel entwickelte ab Anfang der 90iger Jahre Gerd Doeben-Henisch das Konzept der 'Knowbots'/ 'Wissensbots'; darunter verstand er Software, die selbst, wie Kinder, lernen kann. Gerd Doeben-Henisch hatte dann ab April 2002 eine Vertretungsprofessur in Informatik an der damaligen FH Frankfurt und ab 2005 ein Professur mit den Schwerpunkten im den Bereichen 'Lernende Systemen' sowie 'Mensch-Maschine Interaktion'. In dieser Zeit entwickelten sich die Ideen zur philosophisch-theoretischen Auseinandersetzung mit 'biologischem' und 'künstlichem' Geist weiter.

INM, FRANKFURT UNIVERSITY, UND ZURÜCK

Im Sommer 2013 entstand dann die Idee, diese Forschungen von der Hochschule wieder an ihren 'Ursprungsort', an das INM, zurück zu verlagern, und dort eine offene, Disziplinen übergreifende Projektgruppe zum Thema 'Emerging Mind' einzurichten. Zwei Jahre später, im Frühjahr 2015 beginnt diese Idee nunmehr sehr konkret Gestalt anzunehmen.


ORGANISATION DER PROJEKTGRUPPE

Vorbemerkung

Das 'Emerging Mind' Projekt versteht sich als ein Disziplinen übergreifendes -- also 'transdisziplinäres --  Projekt des Instituts für Neue Medien mit einer eigenen Geschäftsordnung.  Idealerweise sollte möglichst unterschiedliches Knowhow an dem Projekt beteiligt werden. Das Projekt versteht sich als als nicht-kommerziell, gemeinnützig. Gerne können Spenden auf das Konto des INM überwiesen werden (Vermerk: EMP-Spende). Über eingegangene Spenden wird an dieser Stelle dann kontinuierlich öffentlich Rechenschaft abgelegt.

 

Emerging-Mind Projekt Projektgruppe – Allgemeiner Rahmen

  1. Die Projektgruppe zum Emerging-Mind Projekt (EMPP) ist eine Projektgruppe innerhalb des Instituts für Neue Medien des Vereins INM e.V.

  2. Sie kann beliebig viele Arbeitsgruppen (EMPP-Ag) umfassen. Jede Arbeitsgruppe wählt sich einen Sprecher samt Stellvertreter.

  3. Die Sprecher aller Arbeitsgruppen bilden das EMP-Board. Das EMP-Board wählt sich ebenfalls einen Sprecher und Stellvertreter.

  4. Eine neue Arbeitsgruppe gilt als konstituiert, wenn wenigstens 2/3 der Mitglieder des aktuellen EMP-Boards einer Gründung zustimmen.

  5. Der EMP-Board Sprecher kommuniziert direkt mit dem Direktor des INM bzw. mit dem Vorstand des INM e.V.

  6. Für die Mitgliedschaft in der EMP-Projektgruppe ist eine Mitgliedschaft im INM e.V. nicht notwendig.

  7. Als offizielle Projektgruppe des INM-Instituts stehen der EMP-Projektgruppe alle Einrichtungen des INM-Instituts in dem Maße zur Verfügung, wie dies für das INM-Institut im Allgemeinen geregelt ist. Dazu gehören insbesondere die Hausanschschrift, die Kommunikationsschnittstellen und das Konto des INM Instituts. Im Fall von Zahlungen (auch Spenden) ist immer der Vermerk 'EMP' hinzuzufügen.

  8. Zusätzlich zu den INM-Kommunikationsschnittstellen kann man die EMP-Projektgruppe auch über die Emailadresse 'info@emerging-mind.org' sowie 'webmaster@emerging-mind.org' erreichen.

  9. Das Emerging-Mind Projekt ordnet sich der Gemeinnützigkeit des INM e.V. unter.

  10. Der aktuelle Sachstand der EMP-Arbeitsgruppen und des EMP-Boards soll auf dem EMP-CMS  immer zeitnah dokumentiert werden.

  11. Alle Spenden werden – sofern der Spender nichts anderes ausdrücklich verfügt – ebenfalls auf der Webseite zeitnah publiziert.

  12. Diese Regelungen können vom aktuellen EMP-Board jederzeit mit 2/3-Mehrheit geändert werden.

  13. Bei Auflösung der EMP-Projektgruppe durch Beschluss des aktuellen EMP-Boards (2/3 Mehrheit) oder durch Inaktivität von 12 Monaten fallen sämtliche Rechte automatisch an das INM Institut.



    ARBEITSGRUPPEN

    Im Mai 2016 gibt es die Arbeitsgruppen: Emergent Life Academy (ELA) (M.Fassler, G.Doeben-Henisch), Interaktive Lernplattform mit opensimulator (M.Link; ergänzend  mehrere Studierende); Theorie und SW-Spezifikation (G.Doeben-Henish, Alexander Mehler), EMP-CMS (A.Örtülü, M.Mahourvand), Youtube-Kanal (begründet durch C.Oelkers, Fortsezung offen, PHILOSOPHY-IN-CONCERT (G.Doeben-Henisch, T.Schmitt, u.a.).


INM KONTODATEN (auch für EMP-Projektgruppe)

INM-Institut für Neue Medien:

Konto:

IBAN:     DE49 5005 0201 0000 7534 34

BIC:       HELADEF1822

Bank:     Frankfurter Sparkasse

Die Steuernummer:   045 250 80884

Die USt-IdNr:             DE 179 805 955

Vereinsregister:         105000  (Frankfurt am Main)

Eine Liste der aktuellen (und vergangenen) Termine findet sich HIER.